Anlage

Herbst- und Wintergemüse erfolgreich selbst anbauen

Für den Selbstversorger gibt es nichts Schöneres, als im Frühjahr und zeitigen Sommer endlich wieder eigenes Gemüse ernten zu können. Doch auch im Herbst und Winter lässt sich das ein oder andere Gemüse kultivieren. Mit ein paar Tricks, wie dem Gemüseanbau im Gewächshaus, im Wintergarten oder auf der Fensterbank, lässt sich die Gemüseanbaupause auf ein paar wenige Wochen im Jahr reduzieren. So können Sie sogar im Winter selbst angebautes Gemüse ernten und Ihren Speiseplan bereichern. Hier erfahren Sie alles zum Anbau und zur Pflege von Gemüse im Herbst und Winter. Außerdem verraten wir Ihnen, was Sie während der kalten Jahreszeit alles ernten können.

Welches Gemüse lässt sich im Herbst und Winter aussäen?

Gemüseanbau ist nicht nur im Sommer möglich. Um im Herbst und Winter erfolgreich Gemüse anzubauen, sollten Sie vor allem auf frostfeste Gemüsearten und -sorten zurückgreifen. Außerdem ist es sehr hilfreich, wenn Sie ein Gewächshaus oder einen Wintergarten mit ausreichend Platz zur Verfügung haben. Ansonsten lässt sich Gemüse im Herbst und Winter wunderbar auf der Fensterbank oder sogar im Freiland kultivieren.

September: Im September können Barbarakraut, Chinakohl, Dicke Bohnen, Endivien, Feldsalat, Herbstrüben, Kerbelrüben, Pak Choi, Radicchio, Radieschen, Rucola, verschiedene Salate, Spinat, Tatsoi, Wintererbse, Winterportulak und Winterrettich ausgesät werden. Für das Frühbeet oder das Gewächshaus sind Gartenkresse, Mangold oder schnellwüchsige, frühreife Möhrensorten geeignet. Gepflanzt werden können Knoblauch, Kohl, Rhabarber, Salate, Spinat und Wintersteckzwiebeln.

Oktober: Ab Oktober dürfen Wintersalat und Wintererbsen direkt ins Freiland gesät werden. Außerdem können Sie Knoblauch und Wintersteckzwiebeln pflanzen. Für das Frühbeet und das Gewächshaus empfehlen wir Feldsalat, Gartenkresse, Postelein, Rucola und Zuckererbsen. Ausgepflanzt werden kann Spinat.

November: Im November sät und steckt man folgende Gemüse unter Glas: Gartenkresse, verschiedene Kräuter, Pastinake, Radieschen, Salat, Spinat. Ins Freiland werden jetzt noch Knoblauch, Rucola, Topinambur und Winterpostelein gesät oder gesteckt.

Dezember: Die Aussaat ins Freiland lohnt sich im Dezember kaum. Im Gewächshaus können Feldsalat, Schnittlauch und Winterportulak kultiviert werden. Ansonsten wachsen Kräuter wie Dill, Kresse und Zitronenmelisse sowie Sprossen vieler verschiedener Pflanzen auf der Fensterbank. Wie man Kräuter im Winter auf der Fensterbank zieht und pflegt erfahren Sie in unserem Spezialartikel zum Thema.

Januar: Im Januar können Sie bereits damit beginnen, Aubergine, Chili, Physalis, Süßkartoffeln und Wintersalate im Haus vorzuziehen. Für das Gewächshaus sind Erbsentriebe, Kohlrabi, Lauchzwiebel, Salate, Sommerlauch, früher Wirsing und Zwiebeln geeignet. Die Direktsaat ins Freiland macht bei gefrorenem Boden keinen Sinn. Allerdings können bereits Kaltkeimer wie Bärlauch und Waldmeister ausgesät werden.

Februar: Schon im Februar kann man mit der Vorzucht vieler verschiedener Gemüsesorten wie zum Beispiel Aubergine, Chili, Paprika, Physalis und Tomate beginnen. Unter Glas können Fenchel, Frühlingszwiebeln, Kohlrabi, Möhren, Porree, Rotkohl, Salate und Wirsing angebaut werden und ins Freiland sät man Dicke Bohne, frühe Möhre, Pastinake und Spinat aus.

Tipp

Um auch in den kältesten Monaten von November bis Januar auf einen ordentlichen Vitaminschub nicht verzichten zu müssen, können Sie Sprossen selbst keimen und so Ihren Speiseplan erweitern.

Tipps für den Gemüseanbau im Herbst und Winter

Beete vorbereiten

Nach der Ernte ist vor der Ernte. Deshalb sollten Sie im Herbst keine Zeit verlieren und Ihren Garten auf die nächste Gemüseanbaurunde vorbereiten. Entfernen Sie dazu alle Ernterückstände, Pflanzenreste und Unkräuter. Anschließend wird der Boden gut aufgelockert und etwas Kompost untergemischt. Wenn Sie nicht selbst kompostieren, können Sie hierfür den anwendungsfertigen DCM Hochbeet-Kompost in Bio-Qualität verwenden. Der enthaltene Grünkompost ist ein Qualitätskompost mit RAL-Gütesiegel. Das Produkt gewährleistet eine organische Nährstoffversorgung, ein aktives Bodenleben und ein gutes Wasserhaltevermögen des Gartenbodens. Nun können neue Jungpflanzen gesetzt oder Gemüsesamen ausgesät werden.

Mulch als Frostschutz

Um die jungen Gemüsepflanzen und Keimlinge vor dem rauen Wetter und den sinkenden Bodentemperaturen zu schützen, kann eine Mulchschicht aufgebracht werden. Der feine, gebrauchsfertige DCM Hochbeet-Mulch aus regionalem Fichtenholz (80 %: 10-20 mm, 20 %: 20-40 mm) ist hervorragend zum Mulchen geeignet und gemäß der Verordnung (EU) 2018/848 für den biologischen Landbau zugelassen. Bereits eine Schicht schützt den Boden vor dem Austrocknen und Verschlämmen. Ebenso isoliert die Mulchschicht gegen kalte Temperaturen und unterdrückt Unkräuter. Doch auch Laub von Gartenbäumen kann als Mulchschicht dienen. Vor allem, um die Wurzeln von Sträuchern und Büschen zu isolieren, ist es sehr gut geeignet.

Gewächshäuser nutzen

Optimal für den Anbau von Herbst- und Wintergemüse ist natürlich ein Gewächshaus, da hier die Temperaturen etwas milder sind und das Gemüse nicht dem Wetter ausgesetzt ist. Möchten Sie Ihr Gewächshaus zusätzlich gegen eisige Temperaturen isolieren, ist eine hoch lichtdurchlässige Luftpolsterfolie gut geeignet. Außerdem können Sie die Temperatur im Gewächshaus erhöhen, indem Sie Kerzen anzünden. Das ist zum Beispiel eine bewährte Methode gegen Nachtfrost.

Tipp

Mehr Informationen zum Gemüseanbau im Frühjahr und zum Gemüseanbau im Sommer finden Sie in unseren Spezialartikeln.

Pflege von Herbst- und Wintergemüse

Auch im Herbst und im Winter muss Gemüse gepflegt werden. Häufig wird Gemüse zu dieser Jahreszeit im Haus oder im Gewächshaus angebaut. Deshalb sollten Sie nicht vergessen, Ihr Gemüse regelmäßig zu gießen. Im Freiland kann ein verregneter Herbst und Winter den Gemüsepflanzen zu schaffen machen. Stellen Sie deshalb sicher, dass das Regenwasser gut ablaufen kann und sich keine Staunässe bildet.

Im Gegensatz zum Gemüseanbau im Sommer, wobei ab Mitte August keine Düngung mehr notwendig ist, braucht im Herbst und Winter angebautes Gemüse trotzdem noch ausreichend Nährstoffe. Deshalb sollten Sie Anfang September nochmals eine Düngung durchführen. Hierfür ist der CUXIN DCM Universaldünger + Bodenaktivator besonders gut geeignet, denn er versorgt das Gemüse nicht nur mit den notwendigen Nährstoffen, sondern stimuliert ebenfalls das Bodenleben. Der Dünger ist auch im Ökolandbau zugelassen, er verbessert die Bodenstruktur und fördert den Humusaufbau. Die enthaltenen Mikroorganismen, Bentonit, Urgesteinsmehl und Meeresalgenkalk unterstützen ein gesundes Pflanzenwachstum. Außerdem gibt der Langzeitdünger seine Nährstoffe nach und nach ab, so kann eine ausreichende Nährstoffversorgung über den gesamten Winter sichergestellt werden.

Ernte im Herbst und Winter

Die Gemüseernte im Winter kann deutlich vielfältiger ausfallen, als man sich vorstellt. Viele Gemüsearten und -sorten kommen nämlich besser mit kalten Temperaturen zurecht als gedacht. So können Chinakohl, Chicorée, Erbsentriebe, Grünkohl, Karotten, Lauch, Pastinaken, Postelein, Radieschen, Rosenkohl, Rote Beete, Rotkohl, Rucola, Salate, Spinat, Steckrüben, Topinambur, Weißkohl, Winterrettich, Winterzwiebeln, Wirsing und Wurzelpetersilie im Herbst und Winter geerntet werden.

Zweijährige Gemüse wie zum Beispiel Artischocken, Etagenzwiebel, Ewiger Kohl, Guter Heinrich, Knollenziest, Rhabarber, Topinambur und Wilde Rauke darf bedenkenlos im Beet überwintern, da es komplett frosthart ist. Im nächsten Jahr kann man sich auf eine neue Ernte freuen.

Häufig gestellte Fragen

Zum Wintergemüse zählen alle Gemüsearten, die in der kalten Jahreszeit geerntet werden können, oder die durch ihre Lagerfähigkeit den ganzen Winter über frisch zur Verfügung stehen. Typische Wintergemüse sind zum Beispiel Kohl und Knollen- oder Wurzelgemüse wie die Kartoffel, Karotten, Knollensellerie und Rote Beete. Verschiedene Salate wie zum Beispiel Chicorée und Feldsalat haben ebenso im Winter Saison.

Ja, Gemüseanbau im Winter ist grundsätzlich möglich. Zu beachten ist dabei, dass man frostharte Gemüsearten und -sorten wählt. Außerdem ist ein Gewächshaus hilfreich, um ein wärmeres Klima zu schaffen. Wer nicht so viel Platz hat, kann Gemüse im Winter auf der Fensterbank kultivieren.

CUXIN DCM Newsletter

Keine aktuellen Garten-Tipps mehr verpassen!

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und die neue Garteninfo als E-Book sichern.