Rasen mähen: So geht es richtig - DCM
Pflege

Rasen mähen: So geht es richtig

Beim Rasenmähen kann man nicht viel falsch machen, so die landläufige Meinung. Tatsächlich aber ist eine falsche Verwendung des Rasenmähers einer der häufigsten Rasen-Pflegefehler - mit nicht zu vernachlässigenden Auswirkungen. Ein ausgedünnter Rasen und Probleme mit auflaufenden Wildkräutern sind nur zwei Beispiele möglicher Folgen. Wer einige wichtige Regeln zum richtigen Rasenschnitt beachtet, beugt damit daher schon vielen typischen Rasenproblemen vor.

Wann und wie oft sollte der Rasen gemäht werden?

Wann und wie oft der Rasen gemäht wird, ist ein entscheidendes Kriterium für  eine gute und gesunde Entwicklung der Rasen-Gräser. Wir verraten Ihnen hier, was sie beachten sollten.

Wann sollte man den Rasen mähen?

Der Rasen wird nur während seiner Wachstumsperiode, also etwa zwischen März und Oktober, gemäht. An manchen Standorten und vor allem auf kalten, schweren Böden wird der erste Rasenschnitt im Frühjahr erst etwas später nötig sein. Hier beginnt das Gras nämlich später zu wachsen, bleibt dafür aber auch im Herbst etwas länger aktiv. Als einfache Faustregel gilt also: Der Rasenmäher kommt nur zum Einsatz, solange der Rasen wächst.

Wichtig: Wenn Sie im Sommer den Rasen mähen, also bei Hitze und Trockenheit, kann der Rasen sein Wachstum einstellen. Unter diesen Bedingungen ist es daher sinnvoll, ihn nicht zu mähen.

Auch nassen Rasen zu mähen, ist wenig sinnvoll, denn die abgeschnittenen Halme bleiben im Rasenmäher kleben, sammeln sich zu Klumpen auf der Fläche und müssen später mühsam entfernt werden, damit sie keine gelben Flecken hinterlassen. Das gilt insbesondere für Rasenmäher, die auch als Mulcher arbeiten.

Die richtigen Tageszeiten für die Mahd sind gerade im Sommer der Morgen oder der Abend, denn rund um die Mittagszeit sorgt die hohe Sonneneinstrahlung dafür, dass die Graspflanzen über die frisch angeschnittenen Halme mehr Wasser verlieren.

Wie oft sollte man den Rasen mähen?

Der Rasen sollte etwa alle sieben bis zehn Tage geschnitten werden. Wichtig ist, dass nicht mehr als ein Drittel der Halme auf einmal entfernt werden. Andernfalls leiden einige Grasarten unter dem starken Rückschnitt und werden mit der Zeit so geschwächt, dass sie sogar verschwinden können. Abgesehen davon sorgt ein regelmäßiger Schnitt für eine gute Verzweigung der Rasengräser und damit für einen dichten Flor.

Übrigens: Wurde der Rasen für einen längeren Zeitraum, etwa während des Urlaubs, vernachlässigt, sollte er behutsam durch mehrere Schnitte mit einigen Tagen Abstand wieder auf die gewünschte Höhe gekürzt werden. Das beugt einer zu starken Belastung der Rasengräser vor.

Wie tief sollte man den Rasen mähen?

Die perfekte Schnitthöhe für einen Rasen hängt davon ab, welcher Rasentyp vorliegt. Wurde eine Fläche mit Samen für einen Zierrasen angelegt, verträgt diese durchaus tiefe Schnitte und sollte nicht zu lang wachsen. Auch Trockenrasen-Mischungen können eher kurz geschnitten werden. Gebrauchsrasen, darunter auch Spiel- und Sportrasen, sollten hingegen höher belassen werden. Schattenrasen-Mischungen benötigen außerdem ein besonders langes Blatt, um mit einem niedrigeren Lichtangebot noch ausreichend Photosynthese betreiben zu können.

Richtige Rasenmäher-Einstellung nach Saatgutmischung:

Zierrasen: 2 – 3 cm
Gebrauchsrasen / Spiel- und Sportrasen: 3 – 4 cm
Trockenheitsresistenter Rasen

3 – 4 cm

Schattenrasen 4 – 5 cm

 

Übrigens: Einen Sonderfall im Rasenschnitt stellt der Landschaftsrasen oder auch die blühende Wiese dar. Sie wird – wenn überhaupt – nur ein- bis dreimal im Jahr geschnitten.

Rasen mähen im Herbst: Rasenflächen sollten kurz geschnitten in den Winter gehen. Dies hat den Vorteil, dass die wüchsigeren Deckgräser nicht den ganzen Winter über die niedrigeren Untergräser beschatten. Letztere können sonst über den Winter verschwinden – das Ergebnis wäre eine unerwünschte, lichte Grasnarbe.

Rasen nach dem Mähen pflegen

Rasenflächen sind für den Boden, auf dem sie wachsen, eine langjährige Monokultur und das bringt eine nicht zu unterschätzende Belastung mit sich. Gerade weil die Graspflanzen ständig Nährstoffe in ihre Blattmasse investieren, der sie dann durch den Schnitt beraubt werden, ist der Düngebedarf von Rasenflächen eher hoch – insbesondere was den Stickstoff, den „Motor des vegetativen Wachstums“ angeht.

Rasen nach dem Mähen düngen:

Für die Düngung nach den ersten Rasenschnitten im Frühjahr ist ein stickstoffbetonter, organisch-mineralischer Rasendünger wie der CUXIN DCM Rasendünger Spezial optimal geeignet. Durch die Kombination von schnell wirkenden, mineralischen Komponenten und langfristig wirkenden organischen Nährstoffquellen wird eine ebenso schnelle wie langfristige Versorgung bis zum Sommer gewährleistet. Durch Magnesium und Eisen-Chelat, welche neben Stickstoff die für das Blattgrün wichtigsten Nährstoffe sind, wird der Rasen kräftig grün und erreicht eine hohe Photosynthese-Leistung.

Im Sommer sollte sich die Nährstoffgewichtung im Rasendünger mehr in Richtung Kalium verschieben, denn dieses Hauptnährelement sorgt für eine effiziente Wasserversorgung und eine Minimierung des Wasserverlustes über das Blatt. Der CUXIN DCM Mikrorasen-Dünger Plus bietet diese Nährstoffkombination in organisch-mineralischer Formulierung. Zudem sind nützliche Mikroorganismen, nämlich das als Bodenhilfsstoff wirkende Bacillus amyloliquefaciens, enthalten. Dieser Mikroorganismus beugt der Bildung von Rasenfilz vor, stärkt die Rasenwurzeln und verbessert die Aufnahme von Phosphaten aus dem Boden.

Neigt sich der Sommer dem Ende zu, sollte die Zufuhr an Stickstoff weiter sinken, damit sich zum Winter hin keine frostanfälligen jungen Halme mehr bilden. Gleichzeitig benötigt der Rasen nun eine kaliumbetonte Düngung, denn das Kalium stärkt die Zellstruktur der Halme und kräftigt sie für die Strapazen des Winters. Wir empfehlen nun, den speziell auf diesen Anwendungszweck abgestimmten CUXIN DCM Rasendünger Herbst. Ein rein organischer Bio-Dünger wie der CUXIN DCM Rasen-Naturdünger ist eine gute Alternative, denn aus diesem werden alle Nährstoffe nur langsam durch mikrobielle Umsetzung freigegeben.

Rasen nach dem Mähen wässern:

Wenn nötig, kann der Rasen direkt nach dem Mähen auch gewässert werden. Dies sollte am besten in den Morgen- oder Abendstunden erfolgen. In dieser Zeit ist das Wässern sinnvoller als zum Mittag. Hier geht´s zu den 4 wichtigsten Tipps für eine Bedarfsgerechte Rasen-Bewässerung.

Rasen nach dem Mähen vertikutieren:

Soll der Rasen im Frühjahr vertikutiert werden, wird er vorher besonders tief gemäht, damit die Schlitzmesser bis an den Boden gelangen und die Halme von dem drehenden Werkzeug nicht herausgerissen werden. Was Sie ansonsten beim Vertikutieren des Rasens beachten sollten, erfahren Sie hier.

FAQs

Nach wie vielen Tagen kann man seinen Rasen düngen, wenn man frisch gemäht hat?

Rasenflächen können problemlos direkt gedüngt werden, nachdem der Rasenmäher die Fläche verlassen hat. Das ist sogar sehr sinnvoll, denn in einen kurzen Rasenteppich fällt das Düngegranulat viel tiefer hinein und gelangt leicht bis zum Boden. Optimalerweise wird nach dem Düngen kurz gewässert, sofern kein Regenschauer angekündigt ist. Auf diese Art wird der Dünger bis auf den Boden gespült und kann so schnell wie möglich zu wirken beginnen.

Wie tief wird Rollrasen gemäht?

Wie tief Sie Rollrasen richtig mähen, hängt wiederum vom Rasentyp ab. Sportrasen und Zierrasen wird tief gemäht, Gebrauchsrasen darf ruhig 6 cm hoch wachsen, ehe er auf 4 cm gekürzt wird. Schattenrasen sollte mit 4 bis 5 cm eher lang belassen werden.

Häufig gestellte Fragen

Rasenflächen können problemlos direkt gedüngt werden, nachdem der Rasenmäher die Fläche verlassen hat. Das ist sogar sehr sinnvoll, denn in einen kurzen Rasenteppich fällt das Düngegranulat viel tiefer hinein und gelangt leicht bis zum Boden. Optimalerweise wird nach dem Düngen kurz gewässert, sofern kein Regenschauer angekündigt ist. Auf diese Art wird der Dünger bis auf den Boden gespült und kann so schnell wie möglich zu wirken beginnen.

Wie tief Sie Rollrasen richtig mähen, hängt wiederum vom Rasentyp ab. Sportrasen und Zierrasen wird tief gemäht, Gebrauchsrasen darf ruhig 6 cm hoch wachsen, ehe er auf 4 cm gekürzt wird. Schattenrasen sollte mit 4 bis 5 cm eher lang belassen werden.

CUXIN DCM Newsletter

Keine aktuellen Garten-Tipps mehr verpassen!

Jetzt unseren kostenlosen Newsletter abonnieren und die neue Garteninfo als E-Book sichern.